Ihr 2. Standbein mit
hoher staatlicher Förderung

Die gesetzliche Rentenversicherung wird in Zukunft nur noch eine Grundversorgung  sein, weshalb die betriebliche Altersversorgung zu- nehmend an Bedeutung gewinnt. Durch die hohe staatliche Förderung ist sie auch für Menschen mit geringem Einkommen eine sehr lukrative Möglichkeit höhere Rücklagen für das Alter zu bilden.  Der Staat erlaubt jedem Arbeitnehmer einen Teil der monatlich zu bezahlenden Steuern und Sozialversicherung in die betriebliche Altersversorgung umzuwandeln.

Wichtig!

  • Jeder Arbeitnehmer hat einen gesetzlichen Anspruch auf Entgeltumwandlung in eine bAV
  • Aufbau einer Altersvorsorge mit hoher staatlicher Förderung
  • Sicherheit und Schutz durch Betriebsrentengesetz
  • Mitnahme bei Arbeitgeberwechsel
  • Hartz IV- und Insolvenz-sicher

Es funktioniert ganz einfach

Sie nutzen die VL (vermögenswirksame Leistungen) oder verzichten auf einen Teil Ihres Gehaltes, z.B. auf 50,- € netto, und Ihr Arbeitgeber überweist  - abhängig von Ihrer Steuerklasse, Kirchensteuer, Anzahl Kinder etc. - ca. 100,- € auf Ihr persönliches Altersvorsorgekonto.

Sie können also Ihren Einsatz verdoppeln, indem Sie auf einen Teil Ihres Gehalts, anstatt es jeden Monat an den Staat zu zahlen, auf Ihre persönliche Betriebsrente umleiten. Neben diesem Verdoppelungseffekt haben Sie die Sicherheit, dass Ihnen das gesamte einbezahlte Geld (staatliche Zulagen, Arbeitgeber-Zuschuss und Eigenaufwand) im Alter garantiert zur Verfügung steht.

Das angesammelte Kapital wird z.B. in einer Direktversicherung, die Ihr Arbeitgeber auf Ihr Leben abschließt angelegt. Auf die versicherten Leistungen haben Sie beziehungsweise Ihre Hinterbliebenen einen unmittelbaren Rechtsanspruch.

Das zu erzielende Ergebnis ist natürlich vom Alter abhängig. Beispiel: Ein 30-jähriger kann mit 100,- € mtl. bis zu 680,- € mtl. Rente oder wahlweise 149.000,- € Einmalzahlung erreichen. Da die Betriebsrente aus unversteuertem Gehalt kommt, wird sie im Alter versteuert und gesetzlich Krankenversicherte zahlen Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung.

Wie hoch sind die Höchstbeträge?

Die Beiträge sind bis zu 4% der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (West) (= BBG in 2017 = 6.350,- €) in Höhe von 3.048,- € oder monatlich 254,- € steuer- und sozial- versicherungsfrei. Zusätzlich können noch 1.800,- € jährlich oder 150,- € monatlich steuerfrei in Anspruch genommen werden, wenn noch keine Förderung nach § 40 b EStG  (Pauschalbesteuerung) besteht.

Dieses Geld ist besonders geschützt:

  • Hartz IV sicher, bei Arbeitslosigkeit
  • Insolvenz sicher
  • Keine Verfügbarkeit vor dem 60. Lebensjahr
  • Garantie der einbezahlten Beiträge
  • Übertragung auf neuen Arbeitgeber oder Sie Privat
  • Sonderkonditionen durch Rahmenverträge

Sie wollen mehr wissen?

Rufen Sie uns an!
089 2006 2601

oder per E-Mail:

Verdoppeln Sie Ihren Sparbetrag mit Hilfe der bAV.